HomeAlentejoIslamisches Festival in Mértola


Alle zwei Jahre lädt Mértola im Alentejo zum islamischen Festival ein. Das ruhige Städtchen am Fluss Guadiana verwandelt sich für vier Tage in einen kosmopolitischen Ort, wo sich das orientalische Mittelalter und die Neuzeit verbinden.

Dank seiner strategischen Lage auf einem Hügel weckte Mértola das
Interesse der Araber. Hoch über der Stadt errichteten sie eine Festung,
die als uneinnehmbar galt und bauten eine Moschee.

Maurische Einflüsse
finden sich bis heute in Elementen des Baustils, aber auch in
traditionellen Speisen.

In der wiedererweckten Welt der Mauren erleben Sie eine vergangene Kultur und Lebensart. Vom 21.-24.05.2009 wird die Stadt zur Bühne, zurückversetzt in eine Zeit nach 714, als die Iberische Halbinsel von islamischen Berbern eingenommen und zu einer entfernten Provinz des Kalifen von Damaskus wurde.

Über den Guadiana gelangten Olivenöl und Getreide aus Serpa, Erze aus Aljustrel und Pomarão, Kupfer und Gold aus den Minen von São Domingos zum Meer und dann weiter in alle Herrenländer.

Tauchen Sie mit uns ein in eine längstvergangene Zeit, als sich die Strassen und Plätze mit dem Duft von Couscous und Minzentee erfüllten.

Verführerische Bauchtänzerinnen lassen zu orientalischen Klängen ihre Hüften kreisen. Marktschreier preisen im sukähnlichen Chaos ihre Produkte an. Das muss man erleben.

Felix Ott

Inhaber der Herdade Cantar do Grilo

Zeitreise im Alentejo – gibt es das?

Serpa eine kleine Stadt im Herzen des Alentejo

Bergbau und stillgelegte Minen im Alentejo


Comments are closed.